Kooperation mit Kurs Z - der Fachkräftemangel im Campaigning ist da

Erstmals ist Talents4Good bei Kurs Z als Kooperationspartnerin dabei – wir freuen uns sehr, an diesem spannenden Projekt beteiligt zu sein! Kurs Z ist ein Campaigning-Kurs für Umweltaktivist*innen, der seit 25 Jahren Engagierten die Kunst von Campaigning, Projekt- und Teamarbeit vermittelt.

Lesen Sie im Interview mit Julia Junge, Kursleiterin Kurs Z, und T4G-Geschäftsführerin Annika Behrendt, wie es zur Partnerschaft kam und was sie bezweckt.

Redaktion HRSN: Hallo Julia! Wir sind als Kooperationspartner zum ersten Mal beim Kurs Z dabei. Erzähl uns doch kurz, was das überhaupt ist!

Julia: Mit dem Kurs Z ermutigen und empowern wir junge Umweltengagierte durch methodische und strategisches Know-How, Impulse, Coaching und Vernetzung, unsere Welt zu verbessern. Der Kurs dauert neun Monate und hat vier Module: Strategien für erfolgreichen Wandel im Team entwickeln, Projekt- und Kampagnenplanung, Öffentlichkeitsarbeit und Intersektionaler Organisationswandel & Leadership. Jedes Modul hat ein Präsenzseminar und wird durch Online-Workshops ergänzt. Alle unsere Referent*innen kommen aus der NGO-Praxis und können so Erfahrung und Wissen aus und in die Praxis bringen. Und weil es uns schon seit 25 Jahren gibt, gibt es als Bonus dazu ein inspirierendes Alumni-Netzwerk.

Redaktion HRSN: Was versprecht ihr euch denn von der Kooperation?

Julia: Unser Kurs und sein Netzwerk lebt von seiner Überverbandlichkeit - zugleich ist das manchmal eine Schwäche. Umweltverbände und andere NGOs erkennen ihn so schwer als Förderungsinstrument für “ihren” Nachwuchs. Mit T4G wünschen wir uns mehr Aufmerksamkeit, damit NGOs unseren Kurs als ihre Nachwuchsförderung begreifen, als Trainee-Programm integrieren und auf unsere Alumni als gut ausgebildete und vernetzte Talente zugehen. Und unsere Kursteilnehmer*innen profitieren bestimmt von Tipps und Tricks zu Bewerbungen und Karriereplanung.

Annika: 

Wir merken immer mehr: Der Fachkräftemangel im Campaigning ist schon voll da! Das ist aber ein immenses Problem, denn wenn NGOs im Campaigning nicht gut aufgestellt sind, können Sie i.d.R. ihren Daseinszweck nicht richtig erfüllen!

Leider reichen hier keine größeren Ausschreibungsbudgets - wir müssen das Problem tiefgreifender angehen. Deshalb freuen wir uns sehr, als Kooperationspartnerin von Kurs Z neue Talente kennen zu lernen und vor allem auch, unser Wissen rund um Jobsuche und Bewerbung zu teilen. 

Redaktion HRSN: Und was macht ihr nun genau?

Annika: Wir haben Großes vor und ich bin sicher, dass sich die Kooperation über die Jahre auch stark weiterentwickeln wird. Wir starten in diesem Jahrgang erstmal mit Bewerbungstrainings sowie “Insight”-Informationen zum Berufsbild und Arbeitsmarkt für Campaigner*innen. Besonders freue ich mich auf unsere geplante Online-Konferenz im November. Ihr dürft gespannt sein!

Redaktion HRSN: Das klingt doch vielversprechend! Julia: Habt ihr als Vorgeschmack einen Tipp für angehende Campaigner*innen?

Julia: Mutig sein! Dazu hilft es, die eigene Vision einer besseren Welt laut zu träumen, zu wissen, wie man Kampagnen strategisch plant UND zu ahnen, wann jede Planung überflüssig wird, weil die Welt sichtbare Aktionen braucht.

Redaktion HRSN: Und was wäre der entsprechende Tipp für Organisationen?

Annika: Legt die Idee von jahrelanger Erfahrung als Einstellungsvoraussetzung in die Mottenkiste. Seid offen für Juniors und Quereinsteiger*innen. Fördert Weiterbildungen - nicht als Goodie nach zwei Jahren, sondern von Anfang an. Warum nicht eine Person mit Potential einstellen, die zuallererst zur Kultur der Organisation passt und parallel zur Arbeit bei Kurs Z ausbilden lassen? Ich würde es genauso tun.